By Professor emeritus Dr. Dr. h. c. Wolfgang Leydhecker (auth.)

ISBN-10: 3540514953

ISBN-13: 9783540514954

ISBN-10: 3662216566

ISBN-13: 9783662216569

"Der Leydhecker", das am haufigsten gekaufte Lehrbuch der Augenheilkunde in deutscher Sprache, erscheint jetzt uberarbeitet in der 24. Auflage. Dem Studenten wird das Lernen und Uberprufen des Gelernten erleichtert durch die klare, einfache Sprache, den didaktisch geschickten Aufbau und das farbige Unterlegen der wichtigsten zusammenfassenden Stichworte. Auch der Aufbau der Kapitel nimmt auf den lernenden Studenten Rucksicht, indem zunachst geschildert wird, wie der scholar oder der Allgemeinarzt ohne die Gerate des Facharztes untersuchen kann. Zur Examensvorbereitung dient ein auf 235 Fragen erweitertes Quiz. Das Buch gibt eine praxisnahe Orientierungshilfe auch fur Arzte der Neurologie, Otologie, Inneren Medizin und der Kinderheilkunde. Durch die in kurzen Abstanden aufeinander folgenden Auflagen und sorgfaltigste Bearbeitung ist es moglich, den modernsten Stand des Wissens zu schildern.

Show description

Read Online or Download Augenheilkunde PDF

Best german_6 books

Download e-book for kindle: Allgemeine Bankbetriebswirtschaft: Sicher durch die by Olaf Fischer (auth.)

Kurz und pr? gnant bringt Ihnen das vorliegende Werk die pr? fungsrelevanten, in zahlreichen Vorlesungen durchgesprochenen, Stoffinhalte wieder konkret ins Ged? chtnis. Anhand von Fragen und F? llen trainieren Sie konkret die f? r das erfolgreiche Bestehen der Pr? fung relevanten Fachkenntnisse. Der Textteil ist ?

New PDF release: Maschinendynamik

Das Thema Maschinendynamik ist aktueller denn je: Dynamische Belastungen und storende Schwingungen (auch Schadensfalle) nehmen mit hoheren Drehzahlen und weiterer Leichtbauweise zu, der Arbeitsschutz verlangt mehr Schwingungs- und Larmbekampfung und andererseits lassen sich dynamische Phanomene bei manchen Maschinen praktisch ausnutzen.

Get Opposition in der DDR von den 70er Jahren bis zum PDF

Texte und Dokumente zur politischen und gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen state of affairs in der DDR in den 80er Jahren. Band 1 "Die SED-Herrschaft und ihr Zusammenbruch" und Band 2 "Die wirtschaftliche und ökologische state of affairs der DDR in den achtziger Jahren" sind bereits erschienen.

Additional info for Augenheilkunde

Example text

Anwendung von Augensalbe. 20 beschrieben wurden: Am einfachsten gelingt die Anwendung in Riickenlage, die Salbentube darf die Wimpern oder die Bindehaut nicht beriihren, damit man das Ubertragen von Infektionen verhiitet. Ein 0,5 cm langer Salbenstrang soli in die untere Ubergangsfalte fallen. Wenn der Arzt die Sal be anwendet, stiitzt er sich mit der Hand, die die Salbentube halt, am Kopf des Patienten ab, urn Verletzungen bei Unruhe zu vermeiden Konfrontationstest (Kontrollgesichtsfeld) gestuften Lichtpunkten von nur \4 mm2 GroBe, die von der Peripherie zum Zentrum des Gesichtsfeldes geflihrt werden (kinetische Perimetrie), oder besser mit einem computergesteuerten Perimeter (Kap.

Trlinenwege. Vorderkammer 21 scheint an der grau-getrtibten Stelle dikker. Noch starker sind die Reizsymptome bei einem Hornhautgeschwiir, bei dem im Bereich der grauen Trtibung auch das Spiegelbild der Untersuchungslampe verzerrt erscheint, weil ein Substanzdefekt besteht und manchmal ein Hypopyon (s . Abb. 15) vorhanden ist. 7. DORER nach unten . 2). Die gesunde Bindehaut ist feucht, glatt, glanzend, nicht gerotet und ohne Sekret. Man achtet auf Narben, Entztindungen, Verletzungen oder Sekret.

Aus dem vorderen Teil des Lidrandes ragen die Wimpern (Zilien) hervor, von denen es am Oberlid etwa 150, am Unterlid etwa 75 gibt, und die eine Lebensdauer von 6 Monaten haben. Ihnen benachbart sind modifizierte SchweiBdrtisen (MollDriisen) sowie Talgdriisen (Zeis-Drtisen). Zwischen Orbitalrand und Tarsus spannt sich die Faszie des Septum orbitaIe aus und halt das orbitale Fettgewebe zurtick. Der Heber des Oberlides (Levator palpebrae superioris; N. III) inseriert an der Vorderflache des Tarsus.

Download PDF sample

Augenheilkunde by Professor emeritus Dr. Dr. h. c. Wolfgang Leydhecker (auth.)


by Richard
4.4

Rated 4.48 of 5 – based on 48 votes